Die Aprikose

Gelb-orange, samtig behaart und beinahe kugelrund – das ist die Aprikose. Die leckere und gesunde Steinfrucht (lat. Prunus armeniaca) wächst auf Bäumen und ist mit den Rosengewächsen verwandt, wie auch der Pfirsich.

Ursprung und Kultivierung

Schon in der Antike wurde die Aprikose erwähnt, aber woher sie ursprünglich stammte, darüber streiten sich die Experten.Wie man von ihrem lateinischen Namen ableiten kann, geht man davon aus, das Armenien ihre ursprüngliche Heimat ist, aber auch China gilt als erste Wahl. Dank ihrer Fähigkeit Trockenheit und starke Hitze unbeschadet zu überstehen, findet man die klassischen Anbaugebiete hauptsächlich in der Türkei, aber auch in Ungarn, Spanien und Italien hat die Aprikose eine neue Heimat gefunden.

Auch weiter nördlich, in Österreich, der Schweiz und im Burgenland gedeihen die samtweichen Früchte hervorragend. Über 2 Millionen Tonnen Aprikosen werden pro Jahr geerntet, davon in den Mittelmeerregionen bereits ab Ende Mai, unsere einheimischen Früchte benötigen ein paar Sonnenstunden mehr – hier findet die Ernte erst ab Mitte Julibis Ende August statt.

Die Aprikose wird hauptsächlich in der Türkei angebaut.

Die Aprikose wird hauptsächlich in der Türkei angebaut.

Mehr als 19 verschiedene Sorten sind bekannt, darunter so schöne Namen wie “Schmelzende von Gaweinstal”, “Königsaprikose” und “Ungarische Beste”.

Verwendung

Neben ihrer Verwendung in der Küche, z. B. als Füllung für die berühmten Marillenknödel, in der Herstellung von Marmeladen, als Kuchenbelag, Trockenobst und natürlich auch zu Schnaps gebrannt, findet auch der Stein der Aprikose seine Bestimmung. Der linsenförmige Stein entwickelt zerstoßen ein sehr starkes Mandel-Aroma, was ihn zum perfekten Inhaltsstoff von Persipan und Amaretto macht.

Die Aprikose – eine wahre Vitaminbombe

Vom Vitamin C, über Vitamin E, B1, B2, B3, B4, B5 und B6, bis hin zum Betakarotin beinhaltet die köstliche Frucht alle für uns so wichtigen Inhaltsstoffe. Ihre hohen Anteile an Karotenen machen die Aprikose zu einem bedeutenden Lieferant von krebsvorbeugenden Stoffen. Sie stärkt zudem unser Immunsystem, hält unsere Arterien frei und fördert die Blut- und Zellerneuerung.

Dem sehr hohen Kupfergehalt der goldgelben Früchtchen sagt man dazu eine entgiftende Wirkung nach. Aber auch für unsere Äußeres kann die Powerfrucht einiges tun: Aprikosen kräftigen das Haar und schenken ihm herrlichen Glanz, fein zerriebene Kerne findet man in Peelings wieder und Aprikosenöl pflegt empfindliche Haut samtweich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *